Aktuelles aus den Gesundheitseinrichtungen des Bezirks Oberfranken

 

Logo Gesundheitseinrichtungen des Bezirks OberfrankenUns alle verbindet ein unsichtbares Band

Einführung von Professor Kallert in das Amt des Leitenden Ärztlichen Direktors.
 
„Für die Gesundheitseinrichtungen des Bezirks Oberfranken bricht heute eine neue Ära an“, mit diesen Worten begrüßte Bezirkstagspräsident Dr. Günther Denzler den neuen Leitenden Ärztlichen Direktor, Prof. Dr. Thomas Kallert, bei dessen Einführung in der Mehrzweckhalle am Bezirkskrankenhaus Bayreuth. Eine neue Ära deshalb, weil sich der Aufgabenbereich des Ärztlichen Direktors mit der Neubesetzung grundlegend gewandelt hat. Der gebürtige Mittelfranke ist seit Jahresbeginn zuständig für alle Häuser und leitet damit die medizinischen Geschicke der gesamten GeBO. „Eine neu geschaffene Position, die viel Verantwortung in sich birgt. Eine Position, die viel Gespür und auch viel Kommunikation erfordert“, wie der Bezirkstagspräsident betonte. Er zeigt sich in seiner Rede überzeugt, dass Prof. Kallert aufgrund seiner vielfältigen Qualifikationen, seiner großen Erfahrung und seinem Charakter die richtige Wahl für diese Position sei.

Vorstand Katja Bittner erinnerte vor den rund 150 Gästen in der Mehrzweckhalle an die Ausschreibungskriterien und die hohen Ansprüche, die der Verwaltungsrat und sie selbst an den Stelleninhaber stellte. „Wir haben immer gesagt: Entweder finden wir den Richtigen, oder wir lassen es. Wir sind sehr froh, den Richtigen gefunden zu haben“, verdeutlichte Katja Bittner in ihrer Ansprache. Sie erinnerte an die vielen zukunftsweisenden Entscheidungen, die in den kommenden Jahren auf die GeBO zukämen, an die bevorstehenden Veränderungen im Gesundheitswesen und an die vielen anstehenden Bauprojekte. Dabei sei es von großem Vorteil, mit Prof. Thomas Kallert eine Person gefunden zu haben, die sich in vielen Bereichen des Gesundheitswesens sehr gut auskenne, der mehrere Trägergesellschaften erlebt hätte und der bereits langjährige Führungserfahrung mit zurück nach Oberfranken bringt.

Der neue Leitende Ärztliche Direktor selbst gab den Zuhörer in seiner Antrittsrede einen Einblick in seinen Lebenslauf, seine Triebfedern und seine Ziele. Er sei von allen Seiten herzlich in das Unternehmen aufgenommen worden, in dem er zwischen 1985 und 1994 bereits seine medizinische Ausbildung erhielt. Eine Rückkehr an seine alte Wirkungsstätte, die mit Erinnerungen verbunden sei, auch wenn sich in den vergangenen Jahren vieles am Bezirkskrankenhaus verändert hätte. „Mein Antrieb war stets, der Anwalt für diejenigen Menschen zu sein, die nicht so für sich selbst einstehen können, wie sie das gerne möchten. Ich habe mich auch deshalb für das Fachgebiet der Psychiatrie entschieden, weil dort die humanistische Prägung am ausgebildetsten ist“, erklärte Prof. Kallert seine Motivation für den Arztberuf. An die Mitarbeiter der GeBO gerichtet erklärte er: „Uns alle verbindet ein unsichtbares Band an Grundhaltungen und Prinzipien. Eine Verbindung, die daraus besteht, bestmöglichst für den Patienten zu arbeiten, die Rechte des Patienten zu respektieren, Gerechtigkeit zu üben, den Patienten ganzheitlich zu sehen, Sorgfalt und Umsicht walten zu lassen und das eigene Tun und Handeln offen zu leben und auch kritisch zu reflektieren“. Er richte hohe Anforderungen an sich selbst, erwarte diese in gleicherweise aber auch von seinen Mitarbeitern.

Prof. Kallert zollte den bisherigen Ärztlichen Direktoren großen Respekt für die Leistungen der Vergangenheit und kündigte an, den Chefärzten ihren Kompetenzbereich nicht schmälern zu wollen. Seine ersten Aufgaben seien es nun, sich ein Bild von allen Häusern zu machen und sich vorzustellen. Durch den externen Blick möchte er Perspektiven aufzeigen, Innovationen entwickeln und Alleinstellungsmerkmale stärken. Kurzum: Die GeBO fit für die Zukunft machen. Erste Ziele und Aufgaben seien bereits definiert. Langfristig verfolge er einen ganzheitlichen Ansatz, die psychiatrischen Fächer mit den übrigen medizinischen Fächern enger zu vernetzen.

INFO
Der habilitierte Mediziner Thomas Kallert verfügt über die Zusatzqualifikationen Geriatrie, Forensische Psychiatrie und Rehabilitationswesen. Von 1985 bis 1994 erfolgte am BKH Bayreuth seine klinische Ausbildung zum Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie sowie zum Facharzt für Neurologie. Auch somatische Bereiche sind ihm aufgrund seiner breiten klinischen Ausbildung und durch seine langjährigen Tätigkeiten in verschiedenen Führungspositionen vertraut. Von 2007 bis 2016 war Kallert Vorsitzender des Landesbeirats Psychiatrie im Freistaat Sachsen. Er ist zudem Mitglied verschiedener Fachgesellschaften und Fachgremien, Ehrenmitglied des Weltverbandes für Psychiatrie sowie Autor zahlreicher wissenschaftlicher Veröffentlichungen. Zuletzt leitete er als Ärztlicher Direktor das Zentrum für Seelische Gesundheit am Helios Park-Klinikum in Leipzig, einem Akademischen Lehrkrankenhaus der Universität Leipzig.
 



Drucken
Letzte Aktualisierung am 02.02.2017




© 2008 - 2017 Kommunalunternehmen Kliniken und Heime des Bezirks Oberfranken Startseite Kommunalunternehmen | Impressum | Disclaimer | Datenschutzerkl√§rung