Informationen zum Aufenthalt

 

Aufnahme in unser Haus

 
 
 
 

Aufnahmemanagement

Unser Aufnahmemanagement ist in der Verwaltung angesiedelt und arbeitet eng mit dem Sozialdienst zusammen. Der Aufnahmeservice ist wochentags von 8:00 - 16:00 Uhr besetzt (Freitag 8:00 - 12:00 Uhr) und ist telefonisch unter der Nr. (09574) 6337-1445 zu erreichen. Unsere Mitarbeiter stehen Ihnen für Auskünfte zur Verfügung oder sind Ihnen bei der Vermittlung eines kompetenten Ansprechpartners behilflich. Außerhalb der Sekretariatszeiten haben Sie die Möglichkeit, eine Nachricht auf unserem Anrufbeantworter zu hinterlassen über unsere Pforte Kontakt mit uns aufzunehmen. Die Tel.-Nr. lautet: (09574) 6337-0.
 
 

Aufnahmeindikationen

Die Fachklinik Hochstadt wendet sich mit ihrem Behandlungsangebot an erwachsene Männer und Frauen mit einer Abhängigkeit von Alkohol, Medikamenten oder Drogen. Die Therapie steht durch unsere hohe fachärztliche Spezialisierung auch Patienten mit einer Doppeldiagnose (Sucht plus Depressionen, plus Angststörung, plus Psychosen) offen.
 
Die Anerkennung der Langzeittherapie gemäß §§ 35, 36 BtMG liegt vor. Schwangere Patientinnen können gegebenenfalls nach Rücksprache aufgenommen und betreut werden. Eine Hepatitis C-Behandlung ist nach vorheriger Absprache möglich.
 
Nicht aufnehmen können wir Patienten, die der deutschen Sprache nur sehr eingeschränkt mächtig sind, neben der Abhängigkeit an akuten Psychosen (z.B. Schizophrenien) leiden, akut suizidal sind oder schwere hirnorganische Beeinträchtigungen aufweisen, so dass sie auf einer offenen Station nicht behandelt werden können. Körperliche Begleiterkrankungen sind in der Regel kein Hindernis. Eine Interferonbehandlung bei Hepatitis C ist nach vorheriger Rücksprache möglich.
 
 

Voraussetzung für die Aufnahme zur Entwöhnungsbehandlung

Aufnahmevoraussetzung für die Entwöhnungsbehandlung ist, dass Sie eine für unser Haus gültige Kostenzusage Ihres zuständigen Rentenversicherungsträgers haben. Unsere Klinik ist durch die Deutsche Rentenversicherung (DRV-Länder) anerkannt und besitzt zudem eine staatliche Anerkennung gemäß §§ 35, 36 BtMG i.V. Art. 2 RGSW (Therapie statt Strafe). Die Kostenzusage durch Sozialhilfe, Krankenkasse, nach Beamtenrecht oder privat ist meist problemlos möglich.
 
Damit wir feststellen können, welche der Behandlungs- und Wohngruppen unseres Therapiekonzeptes für Sie geeignet sind, benötigen wir vor Aufnahme von Ihnen verschiedene Unterlagen, z.B. eine schriftliche Bewerbung mit Lebenslauf, ihrem persönlichen Suchtverlauf und Benennung Ihrer Behandlungsziele.
 
 
 
 

Informationen und Formulare zum Download:

 
 

Weiteres Infomaterial zum Download (PDF):

  • Broschüre "Behandlungs- und Therapieangebote bei Alkohol- und Medikamentenabhängigkeit" >> mehr
  • Broschüre "Behandlungs- und Therapieangebote bei Drogenabhängigkeit" >> mehr
  • Flyer "Sind Sie das Versteckspiel leid? Unsere Therapieangebote für Alkohol- und Medikamentenabhängige" >> mehr
  • Flyer "Es liegt in Ihrer Hand ... Auswege aus der Drogenabhängigkeit" >> mehr
  • Flyer "... wieder alles unter Kontrolle - Therapieangebote für Abhängige von Stimulantien" >> mehr
  • Flyer "Psychiatrische Institutsambulanz" >> mehr
  • Flyer "Adaption - Berufliche und gesellschaftliche Wiedereingliederung" >> mehr
  • Flyer "Unsere Angebote für Angehörige" >> mehr
  • Therapiekonzept >> mehr
 
 

Anforderung von Informationsmaterial

Benötigen Sie weitere Informationen, können Sie gerne mit uns Kontakt aufnehmen: 

 

Kontakt
Bezirksklinik Hochstadt
Hauptstr. 13
96272 Hochstadt am Main
Aufnahmeservice
Tel.: (09574) 6337-1445
Fax: (09574) 6337-1366
Mo-Do: 8:00 - 16:00 Uhr, Fr: 8:00 - 12:00 Uhr
Ansprechpartner
Andrea Hönninger - Verwaltung
Maria Mahr - Verwaltung
Volker Schienagel - Dipl. Sozialpädagoge (FH)



Drucken
Letzte Aktualisierung am 13.04.2017




© 2008 - 2017 Kommunalunternehmen Kliniken und Heime des Bezirks Oberfranken Startseite Kommunalunternehmen | Impressum | Disclaimer | Datenschutzerklärung